Montag, 4. Mai 2009

Wehrturm mit Weitblick: Die Urzeit-Korsen hatten einen Sinn für tolle Panoramablicke

Sie hatten ein ausgesprochenes Gespür für einzigartige Aussichtspunkte, die alten Torreaner. Das geheimnisvolle Bronzezeit-Volk, dass um 1600 vor Christus den Süden Korsikas beherrschte, gibt Forschern noch heute viele Rätsel auf: Wo kamen sie her, wohin sind sie verschwunden? Wozu dienten ihre Menhire, Kultstätten und eigenartige Turmbauten, die dem Volk ihren heutigen Namen gaben (vom Italienischen „torre“, zu deutsch Turm).


Nur eines ist sicher: Sie hatten eine perfekte Aussicht ihren gerade mal 10 bis 15 Meter hohen Wehrtürmen – so wie in Cucuruzzu, dem am besten erhaltenen Torre in den Bergen von Porto Vecchio. Der Turm auf einem Hügel liegt versteckt in einem dichten Steineichenwald und bietet einen großartigen Weitblick auf das Bavella-Massiv Richtung Nordosten und über die saftig grünen Berge im Süden der Insel.



Keine Kommentare: