Montag, 25. Juli 2011

Streik der Korsischen Eisenbahnen in den kommenden Tagen: Zahlreiche Zugausfälle erwartet

Mitten zur Saison werden die korsischen Eisenbahnen, die Chemins de fer de la Corse (CFC) bestreikt. Urlauber, die in den kommenden Tagen mit den Schmalspurbahnen durch die Insel reisen, sollten sich also auf lange Wartezeiten und Zugausfälle gespannt machen. Lediglich Zugverbindungen, die auf den Fahrplanaushängen mit „service minimum obligatoire“ gekennzeichnet sind, werden garantiert durchgeführt. Auf den touristisch interessanten Fernbahnstrecken Bastia-Ajaccio via Vizzavona sowie die Balagne-Route von Calvi bis Ponte Leccia muss also mit massiven Störungen gerechnet werden. Mit einem Ende der Streiks kann nicht vor Ende der Woche gerechnet werden.


Stehen in den nächsten Tagen still: Die Schmalspurbahnen der korsischen Eisenbahnen


Der Streik der korsischen Eisenbahner richtet sich gegen die Privatisierung der Inselzüge, die seit 1983 unter der Regie der französischen Staatsbahnen SNCF betrieben werden. Da die Konzession des Pariser Transportunternehmens Ende August 2011 ausläuft, fürchten die Beschäftigten der Korsika-Bahnen eine Teilprivatisierung und Stellenabbau. In Bastia sind sogar einige Arbeiter in Hungerstreik getreten, um gegen Privatisierungspläne zu protestieren. Die Versammlung der korsischen Gebietskörperschaft, die Assemblée de Corse, entscheidet am 28. und 29, Juli über die Zukunft der korsischen Eisenbahn.

France 3: Extension des grèves pour le train corse
Mit dem Zug durch Korsika: Die korsische Schmalspurbahn im Zeitalter des TGV

Keine Kommentare: